Uniwersytet Mikołaja Kopernika w Toruniu - Centralny punkt logowaniaNie jesteś zalogowany | zaloguj się
katalog przedmiotów - pomoc

Proseminarium literaturoznawcze

Informacje ogólne

Kod przedmiotu: 2512-s1GER2/3Z-PRL2 Kod Erasmus / ISCED: (brak danych) / (0232) Literatura i językoznawstwo
Nazwa przedmiotu: Proseminarium literaturoznawcze
Jednostka: Wydział Humanistyczny
Grupy: Grupa proseminariów literaturoznawczych (wymagania etapowe)
Przedmioty fakultatywne na II i III roku sem. zimowy filologii germańskiej - s1
Zajęcia z modułów I i II do wyboru - II rok filologii germańskiej s1 - wymagania etapowe
Punkty ECTS i inne: 3.00
zobacz reguły punktacji
Język prowadzenia: niemiecki
Rodzaj przedmiotu:

przedmiot fakultatywny

Całkowity nakład pracy studenta:

90 godzin w tym zajęcia - 30 godz = 1 ECTS; godziny kontaktowe z konsultacjami: 15 godz = 0,5 ECTS

praca własna: kwerenda biblioteczna i internetowa, lektura domowa, przygotowanie pracy zaliczeniowej: 45 godz. = 1,5 ECTS

Efekty uczenia się - wiedza:

(tylko po angielsku) K_W03 Die Studierenden besitzen Grundwissen über die Sprachwissenschaft

K_W04 Die Studierenden besitzen Grundwissen über die Literatur des jeweiligen Kulturbereichs, was ihre Periodisierung, Genealogie und das Schaffen ausgewählter Autoren umfasst

K_W05 Die Studierenden besitzen Grundwissen über die Literaturwissenschaft.

K_W07 Die Studierenden haben Kenntnisse des Fachwortschatzes und der Forschungsmethodologie im Bereich der Philologie

K_W08 Die Studierenden haben Grundkenntnisse im Bereich der ausgewählten geschichtlichen, religiösen, philosophischen und politischen Probleme, die die Entwicklung des gegebenen Kulturkreises beeinflussen

K_W09 Die Studierenden haben Grundkenntnisse der Kultur des gegebenen Sprachbereichs (z.B. Medien, Theater, Film)



Efekty uczenia się - umiejętności:

(tylko po angielsku) K_U01 Die Studierenden können unter Benutzung verschiedener Quellen und Vorgehensweisen Informationen finden, analysieren, auswerten, auswählen und verwenden

K_U06 Die Studierenden können grundlegende theoretische Modelle und Paradigmen verwenden, die der Philologie eigen sind.

K_U08 Die Studierenden können selbstständig Kenntnisse erwerben und eigene wissenschaftliche Fertigkeiten entwickeln

K_U09 Die Studierenden können kann literarische Werke dem allgemeinen historisch-kulturellen Kontext zuordnen

K_U10 Die Studierenden können literarische Texte literarischen Gattungen zuordnen sowie die für die Gattung typischen Eigenschaften erkennen und bestimmen

K_U11 Die Studierenden können literarische Werke unter Anwendung von entsprechenden Methoden und korrekter Terminologie analysieren und interpretieren

K_U12 Die Studierenden können Textsorten unterscheiden sowie die Texte unter Anwendung von entsprechenden Methoden kritisch analysieren und interpretieren

K_U13 Die Studierenden erkennen verschiedene Typen nicht-literarischer Kulturerzeugnisse.

K_U14 Die Studierenden können schriftliche Arbeiten in polnischer Sprache und/oder in der Sprache/den Sprachen des gegebenen Kulturraums unter Anwendung von grundlegenden theoretischen Konzepten und verschiedenen Quellen verfassen.

K_U15 Die Studierenden können mündliche Vorträge in polnischer Sprache und/oder in der Sprache/den Sprachen des gegebenen Kulturraums unter Anwendung von grundlegenden theoretischen Konzepten und verschiedenen Quellen konzipieren.

K_U16 Die Studierenden können unter Anwendung von Ansichten anderer Forscher argumentieren und eigene Schlussfolgerungen formulieren.

K_U20 Die Studierenden begreifen unterschiedliche milieu- und kulturbedingte Wahrnehmungsweisen im sozialen Bereich.

Efekty uczenia się - kompetencje społeczne:

(tylko po angielsku) K_K02 Die Studierenden können in Teams in verschiedenen Rollen arbeiten.

K_K07 Die Studierenden nehmen selbstständig eine professionelle Tätigkeit auf (Praktika)

Metody dydaktyczne:

(tylko po angielsku) Bei der Einführung in neue Themengebiete wird ein darbietendes Lehrverfahren (Elemente des Vortrags) angewendet. Die Diskussion und die dialogische Auseinandersetung mit den Inhalten der literarischen Texte setzt ein problemorientiertes Lernen voraus. Eine Aktivierung der Studenten wird auch durch ein exploratives Lehrverfahren erreicht (Studenten bereiten Thesenpapiere vor und halten Kurzreferate).

Metody dydaktyczne eksponujące:

- drama
- pokaz

Metody dydaktyczne podające:

- opis
- pogadanka

Metody dydaktyczne poszukujące:

- biograficzna
- ćwiczeniowa
- giełda pomysłów
- referatu

Skrócony opis:

Proseminarium to zajęcia autorskie wprowadzające studentów w tryb samodzielnego opracowywania określonego tematu; jest to forma zajęć przygotowująca do pracy na seminariach dyplomowych (licencjackich) i wspomagająca pisanie pracy dyplomowej. Tematyka proseminariów jest wypadkową klasycznych treści nauczanych na filologii germańskiej oraz zainteresowań i osiągnięć badawczych osób prowadzących zajęcia.

Pełny opis: (tylko po angielsku)

Das Proseminar soll einen Überblick über die Entwicklung und Tendenzen im deutschsprachigen Drama von 1945 bis Ende der 60er Jahre geben. In der NS-Zeit hatte die deutsche Dramatik den Anschluss an die internationale Kultur verloren. Die Folge dessen war, dass in den kommenden Jahren zunächst die ausländische Dramatik das deutsche Theater dominierte. Autoren wie Carl Zuckmayer und Wolfgang Borchert blieben die Ausnahmen dieser Zeit. In den 50er Jahren eroberten die Schweizer Dramatiker Friedrich Dürrenmatt und Max Frisch mit ihren erfolgreichen Parabelstücken die deutschen Bühnen. Die Politisierung der Literatur in den 60er Jahren fand auch einen direkten Widerhall im Drama. Es entstanden in dieser Zeit zahlreiche Theaterstücke mit explizit politischer Thematik (etwa Der Stellvertreter von Rolf Hochhuth oder Die Ermittlung von Peter Weiss). Eine Gegenposition zu dem ideologischen Dokumentartheater nahm Peter Handke in seinen Sprechstücken ein, in denen er die bisherigen Theaterkonventionen und Kommunikationsmodelle zerstörte. Im Rahmen des Seminars werden wir folgende Dramen einer genauen Analyse unterziehen:

Friedrich Dürrenmatt, Der Besuch der alten Dame

Max Frisch, Biedermann und die Brandstifter

Peter Handke, Publikumsbeschimpfung

Rolf Hochhuth, Der Stellvertreter

Literatura: (tylko po angielsku)

P. von Becker, Das Jahrhundert des Theaters, Köln 2002.

W. Hinck, Das moderne Drama in Deutschland. Vom expressionistischen zum dokumentarischen Theater, Göttingen 1973.

H. Gockel, Max Frisch. Drama und Dramaturgie, München 1984.

G.P.Knapp, Friedrich Dürrenmatt, Stuttgart, Weimar 1993.

B. Barton, Das Dokumentartheater, Stuttgart 1987.

J. Błoński, Peter Handke. Przedmowa do teatru, „Dialog” 1969, nr 6, S. 134‒140.

Zajęcia w cyklu "Semestr zimowy 2021/22" (jeszcze nie rozpoczęty)

Okres: 2021-10-01 - 2022-02-20

Wybrany podział planu:


powiększ
zobacz plan zajęć
Typ zajęć: Konwersatorium, 30 godzin więcej informacji
Koordynatorzy: Tomasz Waszak, Leszek Żyliński
Prowadzący grup: Leszek Żyliński
Lista studentów: (nie masz dostępu)
Zaliczenie: Przedmiot - Zaliczenie na ocenę
Konwersatorium - Zaliczenie na ocenę
Pełny opis: (tylko po angielsku)

Das Proseminar soll einen Überblick über die Entwicklung und Tendenzen im deutschsprachigen Drama von 1945 bis Ende der 60er Jahre geben. In der NS-Zeit hatte die deutsche Dramatik den Anschluss an die internationale Kultur verloren. Die Folge dessen war, dass in den kommenden Jahren zunächst die ausländische Dramatik das deutsche Theater dominierte. Autoren wie Carl Zuckmayer und Wolfgang Borchert blieben die Ausnahmen dieser Zeit. In den 50er Jahren eroberten die Schweizer Dramatiker Friedrich Dürrenmatt und Max Frisch mit ihren erfolgreichen Parabelstücken die deutschen Bühnen. Die Politisierung der Literatur in den 60er Jahren fand auch einen direkten Widerhall im Drama. Es entstanden in dieser Zeit zahlreiche Theaterstücke mit explizit politischer Thematik (etwa Der Stellvertreter von Rolf Hochhuth oder Die Ermittlung von Peter Weiss). Eine Gegenposition zu dem ideologischen Dokumentartheater nahm Peter Handke in seinen Sprechstücken ein, in denen er die bisherigen Theaterkonventionen und Kommunikationsmodelle zerstörte. Im Rahmen des Seminars werden wir folgende Dramen einer genauen Analyse unterziehen:

Friedrich Dürrenmatt, Der Besuch der alten Dame

Max Frisch, Biedermann und die Brandstifter

Peter Handke, Publikumsbeschimpfung

Rolf Hochhuth, Der Stellvertreter

Literatura: (tylko po angielsku)

P. von Becker, Das Jahrhundert des Theaters, Köln 2002.

W. Hinck, Das moderne Drama in Deutschland. Vom expressionistischen zum dokumentarischen Theater, Göttingen 1973.

H. Gockel, Max Frisch. Drama und Dramaturgie, München 1984.

G.P.Knapp, Friedrich Dürrenmatt, Stuttgart, Weimar 1993.

B. Barton, Das Dokumentartheater, Stuttgart 1987.

J. Błoński, Peter Handke. Przedmowa do teatru, „Dialog” 1969, nr 6, S. 134‒140.

Opisy przedmiotów w USOS i USOSweb są chronione prawem autorskim.
Właścicielem praw autorskich jest Uniwersytet Mikołaja Kopernika w Toruniu.